< Seite 13
Seite 15 >

Seite 14

EuroAmusement Professional 4-2013-Leseprobe

Seite 14 EuroAmusement Professional 4-2013-LeseprobeParks

Der Launch Coaster ,,Rita ­
Queen of Speed" ist eine der
wenigen Bahnen im Park,
die nicht als ,,Geheimwaffe"
vermarktet wurden.

Alton Towers ,,Geheimwaffen"

SW

­ Secret Weapon (Geheimwaffe) ­ nennt der zwischen
Nottingham und Manchester gelegene
englische Freizeitpark Alton Towers
seit 1991 große Achterbahnprojekte.
Namensgebend waren die geplanten Themen der ersten beiden Projekte: SW1
sollte ein Arrow Dynamics ,,Pipeline
Coaster" werden ­ in der Thematisierung eines geheimen Militärbereichs. Auf
Grund enttäuschender Fahreigenschaften
wurde das Projekt jedoch gestoppt. Der
von der Tussauds-Gruppe, damals Eigner
von Alton Towers, engagierte Freizeitparkdesigner John Wardley veranlasste
Änderungen an Layout und Konzept ...
und kreierte damit SW2. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten sowie anderer Widrigkeiten beim Hersteller Arrow
musste das Projekt letzten Endes doch
verworfen werden.
1992 entwarf John Wardley ­ inspiriert
von einer Fahrt auf ,,Batman: The Ride"
im Six Flags Great America, dem weltweit ersten B&M Inverted Coaster ­ für
Alton Towers eine neue Bahn. Dabei bediente er sich erneut des Projektnamens
Secret Weapon, obwohl John Wardleys
Achterbahnprojekt SW3 kein Militärthema erhalten sollte. Dennoch schien der
Name dem geheimen Projekt würdig
14 EuroAmusement Professional 4/2013

und diente fortan der Presse- und Marketingabteilung als willkommenes Tool
zur Kommunikation von Großprojekten,
ohne den Namen oder das Konzept der
Bahn früh verraten zu müssen.
Der 1994 eröffnete B&M-Inverter ,,Nemesis" ­ Alton Towers SW3 ­ wurde
eine Meisterleistung in Bezug auf Layout, Thematisierung und Einbindung in
die Umgebung. Denn damals wie auch
heute noch galt die besondere Herausforderung, eine Achterbahn so in den Park
zu integrieren, dass diese die Baumwipfel des umgebenden alten Baumbestandes nicht überragt. Eine überaus strenge
Auflage der Behörden an den Park, die
einerseits Probleme und Herausforderungen mit sich bringt, gleichzeitig jedoch zu ungewöhnlichen Konzepten für
neue Attraktionen führt. Nemesis machte John Wardley in den britischen Medien als genialen Achterbahn-Designer
populär.
1998 eröffnete ,,Oblivion" ­ SW4 ­, der
weltweit erste Vertical Drop Coaster von
B&M, ebenfalls von Wardley entworfen.
Auch die 2002 eröffnete SW5 wurde von
B&M geliefert und war wie ,,Oblivion"
ein Prototyp: ,,Air", der erste Flying
Coaster des Unternehmens, wurde aller-

dings weniger geheimnisvoll vermarktet, als die zwei Bahnen zuvor. Schon
früh gab es ein Modell der Bahn im Park
zu bestaunen und das Thema der Bahn
war eher auf ein Familienpublikum abgestimmt, statt mystisch und geheimnisvoll wie Nemesis und Oblivion zu sein.
Sowohl der Spinning Coaster ,,Spinball
Whizzer", der 2004 eröffnete, als auch
der Launched Coaster ,,Rita ­ Queen of
Speed" wurden von Alton Towers nicht
als Secret Weapon geführt. Auch war
John Wardley bei diesen beiden Projekten nicht an Board. Daher sind beide
Attraktionen nur wenig thematisiert und
weisen keine außergewöhnlichen oder
gar einmaligen Fahrelemente auf. Ergo
war es sinnvoll, auf die SW-Geheimniskrämerei zu verzichten. Allerdings dürfte
auch der Wechsel des Parkmanagements
eine Rolle bei diesem Schritt gespielt haben. Mit der Übernahme des Parks durch
die Merlin Entertainments-Gruppe im
Jahr 2007 kehrte Wardley zurück und
begann sogleich mit der Planung von
... SW6! Die Secret Weapon wurde im
Oktober 2008 erstmals gegenüber den
Fans kommuniziert. ,,TH13TEEN", wie
die von Intamin gebaute Bahn offiziell
heißt, eröffnete im März 2010 als erste
Achterbahn mit einem vertikalen Freifall-Element.

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2013-Leseprobe"