< Seite 25
Seite 27 >

Seite 26

EuroAmusement Professional 6-2013-Leseprobe

Seite 26 EuroAmusement Professional 6-2013-LeseprobeEdutainment

Lost Valley

Der neue Themenbereich
im Samsung Everland

W

er Disneys Animal Kingdom, den
Erlebniszoo Hannover, den Zoo
Leipzig oder die ZOOM Erlebniswelt
in Gelsenkirchen kennt, möchte auf die
Beobachtung von Tieren hinter Gittern
fortan verzichten ... Maßstäbe wurden
gesetzt ­ sowohl in Sachen Tierhaltung
und -präsentation, als auch bezüglich der
Ansprüche des Betrachters ­, und das ist
gut so. Neben den ,,reinen" Erlebniszoos
finden sich weltweit heute auch einige
Mischkonzepte, wie beispielsweise Busch
Gardens Tampa oder auch die SeaWorld
Parks in Orlando und San Diego ­ die
dem Beispiel des Animal Kingdom folgend Fahrattraktionen, Shows und Tierpräsentationen thematisch geschickt miteinander kombinieren.
Seit diesem Jahr gibt es in Asien eine
weitere Zooattraktion, die durch ein
außergewöhnliches Erlebniskonzept besticht: Bereits im April 2013 eröffnete
im südkoreanischen Everland die weltweit einmalige Safari-Attraktion ,,Lost
Valley". Das Samsung Everland Resort
in Yongin City ist nicht nur Südkoreas
größter Themenpark, sondern rangiert
laut TEA/AECOM Global Attractions
Report mit 6,6 Mio. Besuchern pro Jahr
auf Position 12 unter den Themenparks
der Welt. Neben seinen großen Fahr-Attraktionen ­ darunter der 2008 in Betrieb
genommene Holzcoaster ,,T Express"
68 EuroAmusement Professional 6/2013

(Intamin) ­ gehören zu dem, bis 1996
als Yongin Farmland bekannten, Park
auch ein Zoo sowie der Caribbean BayWasserpark. Betrieben wird das Resort
von der Samsung Everland Gesellschaft,
einem Tochterunternehmen der Samsung
Group.

Ganzheitliches Erlebnis
im Fokus
Im Wettbewerb mit sechs internationalen
Agenturen konnte sich die Berliner Kreativagentur dan pearlman vor mehr als
zwei Jahren mit der Idee des ,,Verlorenen Tals" durchsetzen und die Vision zu
dieser besonderen Destination verwirklichen. Die besondere Herausforderung
für die Architekten und Landschaftsgestalter von dan pearlman bestand darin,
auf einem Gelände von 63.000 Quadratmetern ein ganzheitliches Safari-Erlebnis zu schaffen, das durch ein ausgefeiltes Transportsystem verbunden ist und
einer vielschichtigen Tierwelt ein artgerechtes Zuhause bietet. Oberstes Ziel
des Betreibers: die Besucherzahlen des
Freizeitparks nach Umsetzung der Investition deutlich zu steigern ­ bis zum
Jahr 2020 auf bis zu zehn Mio. Gäste
pro Jahr. Dennoch sollte vor allem das
Erleben des Besuchers im Fokus stehen
und etwas Einmaliges geschaffen werden: eine Legende, die fesselt, tief in

das ,,Lost Valley" hineinführt und jeden
Gast persönlich anspricht und involviert.
Die dementsprechend von dan pearlman
erdachte Legende bildete nicht nur die
Grundlage für die gesamte Realisierung
und Beschaffenheit des ,,Lost Valley",
sondern wird darüber hinaus in allen Bereichen reflektiert.
,,Die natürliche Form des Geländes sowie die geplante Artenvielfalt ließen
schnell erkennen, dass die Aufgabe nicht
durch eine klassische Themenwelt gelöst
werden konnte", erläutert Kieran Stanley, kreativer Kopf von dan pearlman
Erlebnisarchitekten. ,,Vielmehr musste
die Lösung die Schaffung eines völlig
neuen, fiktiven Ortes beinhalten, der die
topografischen Bedingungen vollständig
nutzt und gleichzeitig dem Tal den Anschein gibt, als wäre es schon immer da
gewesen ... als hätten nur wenige Menschen bisher die Möglichkeit gehabt, es
erkunden zu dürfen", so Stanley.

Die Landschaftsarchitektur
Ganz bewusst wurde auf die klassische
Unterteilung in Kategorien wie Klima
und Region verzichtet. Stattdessen wurden drei verschiedene Zonen gestaltet:
die ,,Trockensavanne" (Dry Savannah)
bietet einen Lebensraum für Huftiere

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 6-2013-Leseprobe"