< Seite 9
Seite 11 >

Seite 10

EuroAmusement Professional 4-2015-Leseprobe

Seite 10 EuroAmusement Professional 4-2015-LeseprobeParks

Mechanica:

Der neue Star
am Himmel
von
Liseberg
Liseberg ­ Schwedens Freizeitpark Nummer 1 ­ gehört mit mehr als drei Mio. Besuchern pro Jahr zu den erfolgreichsten europäischen Amusement Parks. Mehr als 40
Attraktionen ziehen vor allem Familien in
den Vergnügungspark der Stadt Göteborg.
Doch Liseberg bietet weit mehr als seine
Fahrattraktionen ­ Liseberg hat sich zu einer Destination, zu einem Anziehungspunkt
der Region entwickelt, der mit seinen Restaurants, Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten auch Jahr für Jahr Touristen in
großer Zahl anlockt.

Ein Ridetyp mit viel Potenzial
Nach dem Family Launch Coaster ,,Helix",
der im vergangenen Jahr für Furore sorgte
(vgl. EAP 4/2014), ist nun am Liseberger
Himmel ein neuer Stern dazu gekommen:
,,Mechanica". Mechanica ­ ein Star Shape aus dem Hause Zierer ­ wurde mit Saisonstart Ende April
feierlich in Betrieb genommen. 15 Monate vergingen von der
Planung bis zur Fertigstellung. Und obwohl dieser Star Shape
bereits der fünfte seiner Art ist, hat er doch einige bemerkenswerte Besonderheiten zu bieten, denn er ist der erste,
der komplett nach der neuen Fertigungsnorm EC3 (Euro
Code) konstruiert wurde. Das heißt, alle Bauteile wurden neu
berechnet und projektiert. Der Technische Leiter der Zierer Karussell- und Spezialmaschinenbau GmbH & Co. KG, Walter
Steininger, ist zu Recht stolz, mit seinem Team ,,diese ingenieurstechnische Herausforderung gemeistert zu haben".
Der Star Shape zählte zu den bislang gerade von Freizeitparks
leicht unterschätzten Ridetypen. Völlig zu Unrecht, denn vor
allem sein nachweislich geringer Flächenbedarf bei gleichzeitig ansehnlichen Kapazitätswerten sollte diese Art Fahrgeschäft gerade für Parks interessant machen ... Seinen Namen
verdankt der Star Shape übrigens seinen sternförmig angeordneten Gondelarmen, die sich am Ende eines rund 30 Meter
langen, ausschwingenden Hauptmastes im Kreis drehen. Ganz
oben scheinen ,,die Sterne zum Greifen nahe".
Lisebergs Mechanica wurde auf einer Grundfläche von 21,5
mal 19 Metern errichtet, wobei für den gesamten Schwungbzw. Flugkreis 27,5 Meter angegeben sind.
10 EuroAmusement Professional 4/2015

Ein überraschendes Gesamterlebnis
,,In brütender Hitze, inmitten von Rauch und dem brennenden
Feuer nimmt durch die rußgeschwärzten Hände eines Schmiedes etwas Gestalt an ­ eine Konstruktion, die nie zuvor ein
Mensch gesehen hat. Mit dem Wissen der Alchemisten entwarf er eine perfekte Konstruktion, deren unglaubliche Kraft
sich offenbart, wenn die Maschine in Bewegung kommt ...
Hast du den Mut, sie zu erkunden?", so die Story um Lisebergs
neue und gewaltig anmutende Attraktion.
Mechanica verfügt insgesamt über 30 Plätze, die sich auf sechs
sternförmig angeordnete Gondelarme mit je fünf Sitzen verteilen. Wenn die Fahrgäste ­ vorgeschriebenes Mindestalter ist
zehn Jahre ­, die mindestens 140 cm groß sein müssen bzw.
maximal 195 cm groß sein dürfen, auf ihren Sitzen Platz genommen haben, beginnt das ,,Pendel" langsam auszuschwingen, während sich die Gondelarme am Ende des 30 Meter
langen Hauptarmes im Kreis drehen. Am höchsten Punkt der
80 Tonnen schweren Konstruktion angelangt, verharren die
Gondeln kurz. Von dort können die Fahrgäste den gesamten
Park und die Umgebung einen Augenblick lang bewundern.
Doch der Moment der Ruhe währt nur kurz. Nachdem sich
das Gondelkreuz in Schwindel erregender Höhe rund herum
gedreht hat, rast der Hauptmast im Sturzflug um seine eigene

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2015-Leseprobe"