< Seite 19
Seite 21 >

Seite 21

EuroAmusement Professional 3-2016-Leseprobe

Seite 20 EuroAmusement Professional 3-2016-LeseprobeParks

The Flying Dinosaur

Der Park feiert in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag.

Universal Studios Japan starten
ins Jubiläumsjahr
Unter dem Motto ,,RE-BORN!" feiern die
Universal Studios Japan (USJ) in Osaka
in diesem Jahr ihr 15-jähriges Parkbestehen. Als erstes von insgesamt 15 zu
diesem Anlass geplanten Ereignissen gingen am 18. März 2016 eine Geburtstagsparade und eine neue Großattraktion an
den Start: die Liegeachterbahn ,,Jurassic
Park: The Flying Dinosaur" von Bolliger
& Mabillard (B&M). Installiert wurde die
fünfte Achterbahn des Parks im nach der
berühmten Blockbuster-Reihe benannten Themenbereich ,,Jurassic Park". Der
Geschichte nach ist es dort Forschern gelungen, einen Pteranodon soweit zu bändigen, dass die Besucher an dem Flugsaurier hängend über den ,,Park im Park"
fliegen können, was durch die Fahrt mit
dem gar nicht zahmen ,,The Flying Dinosaur" simuliert werden soll.
Nachdem die bis zu 32 Passagiere des als
Flugsaurier thematisierten Zuges (insgesamt drei Züge mit je acht Wagen mit
jeweils vier nebeneinander angeordneten
Sitzen) wie in einem Inverted Coaster sitzend Platz genommen haben, werden sie
unter die Schiene in eine auf dem Bauch
liegende Position gekippt. Wie für Liegeachterbahnen bzw. Flying Coaster üblich,
verfügt auch The Flying Dinosaur über
eine Doppelladestation. Getreu dem USJ36 EuroAmusement Professional 3/2016

Motto, das Beste nach Japan
zu bringen, folgt nach dem
Kettenlift der First Drop mit
einem Fall von 37,8 Metern
in die Tiefe (wo auch die
Höchstgeschwindigkeit von
ca. 100 km/h erreicht wird) und stellt
damit ­ zusammen mit der Streckenlänge von insgesamt 1.124 Metern ­ gleich
zwei neue Weltrekorde für Flying Coaster
auf. Zudem ist sie die erste Liegeachterbahn, die auch unterirdisch verläuft ­ und
zwar durch den so genannten ,,Dinosaur
Cave" unterhalb des Zugangs zum Jurassic Park. In diesem Tunnel befindet sich
der niedrigste Teil des Layouts, der einen
Höhenunterschied von 52 Metern zum
höchsten Punkt auf dem Lifthill aufweist.
In unmittelbarer Nähe verläuft auch die
Strecke der 580 Meter langen SplashBootfahrt Jurassic Park: The Ride von
Vekoma (vom Typ her vergleichbar mit
Niagara in Bellewaerde oder Mirabilandia). Die sehr aufwendig gestaltete
Wasserbahn führt durch eine Forschungsstation und eine prähistorische Seenlandschaft, in die auch The Flying Dinosaur
mit seinen Fahrern einzutauchen scheint.
In diesem und einem weiteren Teil der
Strecke wird dabei die Besonderheit von
Liegeachterbahnen genutzt, durch eine

Drehung der Schiene um 180 Grad auch
Fahrabschnitte auf dem Rücken liegend
absolvieren zu können. Insgesamt verfügt
die Bahn über ein abwechslungsreiches
Layout mit verschiedenen Elementen wie
den fünf Inversionen, zu denen auch der
einzige Immelmann-Loop in einem Flying Coaster und eine Heartline-Roll vor
der Schlussbremse zählen.
Die Kosten für The Flying Dinosaur werden auf ca. 80 Mio. Euro geschätzt. Zur
Finanzierung hat USJ einen Marketingpartner gewinnen können: JCB Co., ein
japanisches Kreditkartenunternehmen,
das USJ bereits vorher als Sponsor unterstützt hat und u.a. auch der Anbieter der
offiziellen Kreditkarte des Parks ist.
Eine als Flugsaurier thematisierte Liegeachterbahn von B&M war ursprünglich auch im Jurassic Park der Islands of
Adventure im Universal Orlando Resort
angedacht, wo nun seit 1999 mit den
deutlich zahmeren ,,Pteranodon Flyers"
ein Suspended Coaster ohne größere Höhenunterschiede oder Inversionen die zu

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 3-2016-Leseprobe"