< Seite 23
Seite 25 >

Seite 24

EuroAmusement Professional 3-2017-Leseprobe

Seite 24 EuroAmusement Professional 3-2017-LeseprobeIndoorParks
Titanic, im Quest Room in
Köln, lässt die Spieler darum
kämpfen, dass sie rechtzeitig
das sinkende Schiff verlassen
können...

Foto: © www.escaperoomgames.de

etwa lässt sich der Ablauf eines Live Escape Room Games
beschreiben. Von der Gefängniszelle, über den Tatort eines
Mordfalls, bis hin zur Befreiung aus einem U-Boot oder
einer Schatzkammer sind so
ziemlich alle Themen für die
Konzipierung und Gestaltung
eines Escape Rooms denkbar.

Der Escape Room boomt

Foto: © Adventure Team Hamburg

Wer entkommt am
schnellsten?

Vom Browsergame zum Live
Escape Room
Nicht immer kommen alle Trends aus
Amerika. Im Fall der sogenannten ,,Escape Rooms" schauen wir nach Japan,
wo die Geschichte des Abenteuerspiels
seinen Lauf nahm. Doch zunächst stellt
sich die Frage, was überhaupt ein ,,Escape Game" ist. Bei den sogenannten
,,Fluchtspielen" handelt es sich meist um
ein browserbasiertes Computerspiel, das
per ,,Point-and-Click"-Steuerung online
gespielt wird. Der Spieler ist virtuell in
einem Raum gefangen und muss sich
50 EuroAmusement Professional 3/2017

aus diesem mit Geduld, Ausdauer und
logischem Verständnis befreien. Dabei
bringt es ihn weiter, Objekte im Raum
zu verschieben, bestimmte Effekte auszulösen, versteckte Hinweise zu finden
und Rätsel zu lösen. Gelingt es ihm am
Ende, die ,,verschlossene Türe" zu öffnen, gelangt der Spieler in den nächsten
Level, also einen anderen Raum, wo das
Spiel von vorne beginnt. Während es
das Spielprinzip an sich bereits Ende der
70er Jahre als Konsolen- und später auch
als PC-Spiel gab, tauchten die Online
Games dieses Formats etwa zur Jahrtausendwende auf.
Die erste Umsetzung eines Escape
Games in die reale Welt hingegen erfolgte erst im Jahr 2007 in Japan ­ ein
neuer Trend war geboren, der sich rasch
innerhalb Asiens verbreitete. Während
das Abenteuerspiel zunächst noch temporär als Rätselevent an verschiedenen
Orten stattfand, wurde 2010 in Kyoto
der erste stationäre Escape Room eröffnet. Inzwischen hat das Spiel also auch
Einzug in das reale Leben gehalten:
Ganze Gruppen von Menschen (ab zwei
bis ca. acht Spieler pro Team) lassen sich
gemeinsam in einen Raum sperren, um
sich möglichst ­ in einer vorgegebenen
Zeit, meist einer Stunde, durch das Lösen von Rätseln und Aufgaben ­ aus
diesem selbst wieder zu befreien. So in

Innerhalb Europas wird Budapest als Keimzelle der
Escape Rooms bezeichnet.
Noch immer besitze die ungarische Hauptstadt die höchste Dichte
an Escape Room-Fillialen, so Dr. Eduard
Maibach von dem Onlineportal www.
escaperoomgames.de, das eigenen Angaben zufolge mit Deutschlands größtem Verzeichnis für Escape Rooms eine
umfangreiche Übersicht über sämtliche
Anlagen im Land bietet. Ab 2012 habe
sich das Escape Room-Konzept auch in
westeuropäischen Ländern wie Großbritannien und der Schweiz verbreitet. Mit
,,Winscape" stellen wir Ihnen auf S.40
ein aktuelles Projekt aus Frankreich vor.

Der Reiz der Befreiung
Doch was macht eigentlich den Erfolg
der Escape Rooms aus, die derzeit in
Europa zu boomen scheinen? Der Hauptfaktor sei die besondere Art der Erlebnisqualität, findet Thomas Albertin von
der Vota Freizeit und Spezialimmobilien
Beratung GmbH. Der Besucher werde
durch das Eingesperrtsein in einem Raum
Teil eines realen Abenteuers und dabei ­
im Gegensatz zu den Online Games ­ mit
allen fünf Sinnen aktiv in das Spiel involviert. Dr. Eduard Maibach bezeichnet die
Escape Rooms gar als ,,Antitrend" zum
digitalen Wandel der Gesellschaft. Nicht
nur Abenteuer und Nervenkitzel, sondern
das Rätseln und die Herausforderung an
sich seien die entscheidenden Faktoren,
die den Besucher in einen immersiven
Zustand katapultierten, sind sich die beiden Experten einig. Dass unmittelbare
Erfolgserlebnisse und die damit in Zusammenhang stehende Ausschüttung
von Glücksgefühlen ihr Übriges tun, ist
nachvollziehbar.

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 3-2017-Leseprobe"