< Seite 2
Seite 4 >

Seite 3

EuroAmusement Professional 3-2017-Leseprobe

Seite 3 EuroAmusement Professional 3-2017-LeseprobeEditorial

Alles ist möglich ...

Everything is possible ...

Ist das so? Unter dem Begriff Virtual Reality
ist eine Technologie inzwischen in fast alle
Bereiche unseres Lebens ,,gehuscht", die uns
verspricht, ALLES erlebbar zu machen. Ferne fremde Welten bereisen ohne das sichere
Haus zu verlassen, Relaxation und Entspannung mitten im Großstadt-Dschungel, Simulationen und Spiele jedweder Art, an denen man direkt teilnimmt, Achterbahn- und Dark Ride-Abenteuer
oder Walk Through, ja selbst Wasserrutschen können mit VRAnwendungen ausgestattet werden ... Was echte Star Trek-Fans
bereits seit Jahrzehnten unter dem Begriff des ,,Holo-Decks" kennen, hat in der Wirklichkeit eine technologische Entsprechung
gefunden ­ Virtual Reality. 3/4D begeistert die Menschen, mutet
im Vergleich zu den neuesten Hightech-Optionen allerdings beinahe schon altbacken an ... Höchste Zeit also, dass wir den Trend
VR unter die Branchen-Lupe nehmen.
Wir haben uns für diese Magazin-Ausgabe besonders intensiv mit
den aktuellen Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von VRTechnologie in der Freizeitwirtschaft beschäftigt und zahlreiche
Experten befragt. Der Trend ist so vielfältig, wie die Möglichkeiten des VR-Einsatzes. Die Qualität des Angebotes ­ sowohl
in audiovisueller, simultaner bzw. immersiver Hinsicht ­ ist von
gravierender Bedeutung. Direkt gefolgt von der Frage des inhaltlichen Angebotes, denn von familienfreundlich unterhaltsamen,
entspannenden und sportiv spannenden Abenteuern bis hin zu
Kampf- und Grusel-,,Shows" ist alles möglich ...
Es obliegt deshalb auch unserer Verantwortung und Freiheit als
Investoren und Betreiber von Freizeitanlagen, welche Inhalte wir
anbieten möchten. Nur wenn wir unsere Freiheit nutzen, auch einmal Nein zu sagen ­ zu Inhalten, die wir für falsch und moralisch
verwerflich halten ­, erst dann haben wir die Freiheit, die unsere
westliche Welt uns bietet, auch tatsächlich genutzt.
Ach ja, apropos Holo-Deck: Wenn im Movie Park Germany in diesen Wochen der neue Themenbereich ,,Federation Plaza" mit ,,Star
TrekTM: Operation Enterprise" eröffnet, können nicht nur ,,Trekkies"
das erste Holo-Deck Deutschlands durchschreiten. Wenn auch
vorerst nur als Preshow zur Sternenflotten-Mission mit dem neuen
Triple Launch-Coaster. Alles über die neueste Investition des Parks
in dieser Ausgabe.
Einmal eingetaucht in die Welt der Virtuellen Realität, scheint man
in einem Fass ohne Boden angekommen, aber das betrifft letztendlich jeden technologischen Fortschritt, der in immer rasanterem Tempo und kürzeren Zyklen verläuft. Begleitet von der Frage
nach der Verantwortung, wenn es darum geht zu entscheiden, ob
alles was möglich ist, auch unbedingt umgesetzt werden muss bzw.
ethisch vertretbar ist ...

Really? Under the label "Virtual Reality"
a technology has now wiggled its way
into "virtually" every aspect of our lives.
And it promises to make ANY experience
possible: travel to distant planets without
leaving the house, rest and relaxation in the hustle and bustle of
the city, direct-action games and simulations of all kinds. Yes,
now rollercoasters, dark rides, walkthroughs and even water
slides can be fitted with VR applications. What Star Trek fans
have known for decades as a "Holodeck" is now embodied in
the technology known as Virtual Reality. Just when 3/4D had
captured everyone's imagination it seems almost antiquated now
compared with the latest cutting edge high-tech options. So it's
high time we take a look at the VR trend under the amusement
industry microscope.
In this issue of our magazine we have spoken with numerous
experts in a close examination of the latest possibilities and limits
of VR technology for the recreation and amusement business. And
we've discovered that this trend is as diverse as the possibilities
offered by VR itself. The quality of these products and services,
in audiovisual, simultaneous or immersive terms, is of enormous
importance. And right behind that comes the question of content,
because from family-friendly entertainment, relaxation or sportive
adventure options all the way through to spine-tingling battle and
horror "shows", everything is possible ...
So as investors and amusement facility operators we have the
responsibility and the freedom to decide what kind of content we
want to offer. But only when we use our freedom from time to time
to also say "No" to content we find unethical or immoral have we
truly used the freedom that our occidental world offers us.
Oh, and by the way, speaking of Holodecks: When the new
"Federation Plaza" theme area opens with the "Star TrekTM:
Operation Enterprise" ride in the coming weeks at Movie Park
Germany, Germany's first Holodeck will begin welcoming
"Trekkies" and other "earthlings" alike! Even though, for now,
the Holodeck will only serve as a pre-show for the new star fleet
mission and its new Triple Launch Coaster. Find out everything
about the park's latest investment in this issue of EAP.
Once we've dipped into the world of Virtual Reality it can seem
like a bottomless pool of possibilities. But that's always the case
with every technological progress. And of course, this always
goes hand-in-hand with the question of responsibility in our
decision-making process: Do we necessarily have to realize
everything that's possible? And is everything that's possible also
ethically justifiable?

Wenn alles in dieser Welt gleich gültig wäre, liefen wir dann nicht
Gefahr gleichgültig zu werden?

Or in other words, if everything that's possible is valid simply
because it's possible, isn't it "possible" we might become
indifferent?

Ihre

Yours,
Petra Probst
(Chefredakteurin / Editor-in-Chief)

EuroAmusement Professional 3/2017

3

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 3-2017-Leseprobe"