< Seite 105
Seite 107 >

Seite 106

EuroAmusement Professional 4-2017

Seite 106 EuroAmusement Professional 4-2017MeetingPoint

Aqua Lounge 2017

Baustelle Bad
Produkt und Prozesse optimal gestalten ...

E

inen Kongress zu veranstalten scheint zunächst einfach.
Einen Fach-Kongress zu organisieren, zielgenau zu vermarkten, hochqualifizierte Professionals zusammenzubringen und diese Veranstaltung als feste Größe in der Branche
zu etablieren, bedarf es etwas mehr. Die Protagonisten der
Aqua Lounge Hamburg ­ die Constrata Ingenieur-Gesellschaft mbH aus Bielefeld und die Hamburger Profund Consult
GmbH ­, die in diesem Jahr bereits zum dritten Mal seit 2013
das Bäderforum organisierten und veranstalteten, haben genau das geschafft. Mit einem hochwertigen Mix aus qualitativ anspruchsvollen Vorträgen und einem äußerst gelungenen
Rahmenprogramm wurde die dritte Aqua Lounge mit ihren
Teilnehmern und hochkarätigen Referenten aus Bäderbau,
-betrieb und Bäderverwaltung zu einem memorierbaren und
ebenso zahlenmäßigen Erfolg. Mit 185 Teilnehmern aus allen
deutschsprachigen Ländern konnten die Veranstalter einen
neuen Rekord verzeichnen.

106 EuroAmusement Professional 4/2017

Das Leitthema 2017 lautete: ,,Baustelle Bad" und widmete sich
der Frage, wie Bäderbetriebe ­ einerseits durch Bauprojekte
und andererseits in der täglichen Arbeit sowie die Gestaltung
interner Prozesse ­ strategisch entwickelt und zu zukunftstauglichen Unternehmen werden können. Eine entscheidende
Rolle werden zukünftig zum Beispiel die Wünsche und Forderungen einer neuen Kunden- und Mitarbeitergeneration ­ der
so genannten Generation Y ­ spielen. Welche Anforderungen
und Erwartungen diese Generation Y in den Markt und unsere
Gesellschaft allgemein einbringt, war Thema des Key NoteReferates von Theo Prinz. Der Business-Coach brachte den
Kongress-Teilnehmern unterhaltsam nahe, warum sich ein
Chef von morgen u.a. besser darauf einstellen sollte, seine
Mitarbeiter zu supporten anstatt zu befehligen ...
Die konzeptionell-strategische Weiterentwicklung von Freizeitbädern stand im Fokus des Kongressabschnittes ,,Freizeitbad reloaded", wobei mit Oliver
Sternagel (GF der Karlsruher
Bäder) und Andreas Ramsauer
(GF der Wörgler Wasserwelt)
zwei Praktiker über ihre Anlagen berichteten und den Zuhörern interessante Einblicke in
ihre Arbeit boten. Der Themenblock mit dem Titel ,,Urlaubsort Bad" widmete sich der Destinationsentwicklung. Dr. Uwe
Allmann (GF des AquaMagis
Plettenberg) erläuterte seine
Strategie ,,vom Freizeitbad zum
Freizeitresort". Seine Sicht war
eindeutig: ,,Nicht alles, was am
Reißbrett geplant wird, muss

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2017"