< Seite 23
Seite 25 >

Seite 24

EuroAmusement Professional 4-2017

Seite 24 EuroAmusement Professional 4-2017Parks
Zeittickets, mit denen der Europa-Park
hier erstmals arbeitet. So können die Besucher, zunächst gratis und ähnlich wie
bei dem ,,Fast Pass"-System von Disney,
für ihren ,,Flug" ein Zeitfenster reservieren, um entsprechende Wartezeiten
zu vermeiden. Im Voletarium, laut Storyline die einstige Wirkungsstätte der
Gebrüder ,,Eckbert" und ,,Kaspar Eulenstein", tauchen die Besucher ein in die
wunderbare Welt der beiden deutschen
Flugpioniere, um einen spektakulären
Flug über die Landschaften und Metropolen Europas zu erleben.

Der Traum vom Fliegen ­
Storytelling auf höchstem
Niveau
Während das Flying Theater an sich kein
neues Produkt darstellt, wollte man im
Europa-Park diesen Attraktionstyp insbesondere durch die Thematisierung auf
ein neues Level heben. In der Geschichte
zum Voletarium geht es kurz gesagt um
den ersten bemannten Flug der Menschheit und um den Beweis dafür, dass dieser
bereits 1825 von den Gebrüdern Eulenstein ­ und nicht wie allgemein bekannt
von den Gebrüdern Wright aus Amerika
Anfang des 20. Jahrhunderts ­ durchgeführt wurde. Ein Leben lang widmeten
sich die Eulensteins demnach in ihrem
Forschungsinstitut, dem Voletarium, dem
Thema des Fliegens, um letztendlich mit
einem steuerbaren Fluggerät in die Lüfte
zu steigen. Dies will nun ,,Professor Andrej Nikolajew", Mitglied des ,,Adventure Club of Europe", dem einst auch die
Eulensteins angehörten, beweisen. Durch
den Entdeckergeist vereint, existiert der
Abenteuerclub bereits seit über 300 Jahren, um verschiedenste Expeditionen in
der ganzen Welt zu unternehmen ...
Bevor die Gäste das neue Gebäude betreten ­ das kreative Gesamtkonzept stammt
übrigens von Mack Solutions ­, durchlaufen sie einen großen Torbogen, der in
einen Innenhof führt. An die Architektur
eines großen, historischen Stadtgebäudes
in Europa angelehnt, empfängt der Bau
die Gäste mit einer Statue der Gebrüder
Eulenstein. Im Innern des Wartebereichs
angekommen, treffen die Besucher auf
zahlreiche Artefakte, Utensilien und Forschungsgegenstände, die den Weg durch
das ,,Laboratorium" zieren. Insgesamt 11
24 EuroAmusement Professional 4/2017

Unzählige Details schmücken
den Wartebereich, der sich
über insgesamt 11 Räume
erstreckt.

Über eine Drehkreuzanlage (von
Skidata) wird der
Zugang zu den
Einstiegsetagen in
das Flying Theater
geregelt.

Eine filmreife Produktion

Pro Sitzreihe können zehn Passagiere Platz
nehmen. Insgesamt gibt es sieben Sitzbänke je
Theatersaal, von denen zwei errichtet wurden
(entspricht 140 Personen pro Vorstellung).

(!) Räume durchlaufen die Gäste, bis sie in
den eigentlichen Theatersaal gelangen. Zu
den wichtigsten Unternehmen, die bei der
Gestaltung und Thematisierung der Anlage mitgewirkt haben, zählen das Atelier
Thilo Krause und die portugiesische Firma Universal Rocks. Am Ende erreichen
die Besucher den ,,Volatus II", eines der
spektakulären Fluggeräte, das der kauzige Professor Nikolajew nach den Originalplänen der Eulensteins entworfen hat.

Von der Idee bis zur Eröffnung der neuen
Attraktion haben insgesamt 1.000 Menschen an dem Projekt mitgewirkt. Von
Anfang an begleitet wurde es von der
Firma Mack Media, die ­ in Zusammenarbeit mit Ambient Entertainment ­ nicht
nur die aufwändigen Filmaufnahmen für
das Flying Theater selbst übernommen
hat. Zur gesamten Filmproduktion gehörte zudem eine fünfteilige Doku-Serie, die im Vorfeld der Eröffnung den erzählerischen Rahmen für das Abenteuer
bildete. Der eigentliche Ride-Film wurde unter Regie des deutschen Filmemachers Holger Tappe produziert, mit dem
Mack Media bereits die 3D-Animationsfilme für den Park kreierte. Die Musik
für den Film wurde von einem 60-köpfigen Orchester eingespielt.
Mit dem Helikopter und teilweise auch
per Drohne wurde mit modernsten Kamerasystemen aufwändig an zehn europäischen Orten gefilmt, darunter Venedig, Straßburg und der Aletschgletscher
in der Schweiz. ,,MackMedia betritt mit
dieser Film-Produktion eine neue Dimension, die den vorläufigen Höhepunkt
des 15 Jahre alten Medienunternehmens darstellt", betont Michael Mack,
geschäftsführender Gesellschafter des
Europa-Park und Geschäftsführer von

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2017"