< Seite 35
Seite 37 >

Seite 36

EuroAmusement Professional 4-2017

Seite 36 EuroAmusement Professional 4-2017Alle Fotos in diesem Artikel © Frédéric Beck

Parks

Der neue Turm bietet vier verschiedene Fallerlebnisse
... hier sind zwei von vier Gondeln zu sehen.

Golden Driller
Ein Freifallturm für
Fraispertuis-City
Ab sofort prägt die schlanke Silhouette
des ,,Golden Driller" die Waldlandschaft
der Vogesen im Osten Frankreichs. Gerade vollendete der Freizeitpark Fraispertuis-City in Jeanménil, der in der letzten
Saison sein 50-jähriges Bestehen feierte,
das bislang bedeutendste Projekt in seiner
Geschichte: den Bau eines 66 Meter hohen Giant Drop, der von Intamin geliefert
wurde ­ der erste dieser Art in Frankreich.
Fast 7,5 Mio. Euro sollte das vor fünf
Jahren initiierte Projekt insgesamt kosten ­ für den kleinen französischen
Freizeitpark, der 2017 mit 280.000 Besuchern rechnet, das größte jemals realisierte Investitionsvolumen. Die Wahl der
Eigentümerfamilie Fleurent fiel auf das
Modell des ,,Multi Drop 4", das gleich
vier verschiedene Drop-Erlebnisse bietet. Daher verfügt der Freifallturm über
eine Standardgondel (Sitzposition), eine
Gondel mit Sitzposition und Kippeffekt
an der Spitze des Turms, eine FloorlessGondel sowie eine Steh-Gondel. Jede
der Gondeln bietet Platz für vier Gäste,
was zu einer Gesamtkapazität von ca.
600 Personen pro Stunde führt.
Der Grundgedanke einer solchen Attraktion besteht in der Möglichkeit für den
Park, alle Gondeln unabhängig vonein36 EuroAmusement Professional 4/2017

Nichts für Nervenschwache: 66 Meter hoch ist der neue Freifallturm, der die Gäste mit max. 90 km/h
nach unten rauschen lässt.

ander betreiben zu können. Ein wichtiger
Faktor, berücksichtigt man, dass sich die
Beladungszeit, die Dauer des Aufstiegs
und die Geschwindigkeit des Falls (die
bis zu 90 km/h beträgt) von Plattform zu
Plattform unterscheiden. Bei der Gestaltung der Warteschlange wurde darauf geachtet, dass die Gäste über eine entsprechende Beschilderung auf zwei Kriterien
aufmerksam gemacht werden (Größe und
Art des Erlebnisses), um den stündlichen
Durchsatz der Attraktion zu optimieren.
Ihrer Liebe für den Wilden Westen Amerikas treu geblieben, ließ sich die Betreiberfamilie Fleurent von einem Wahrzeichen
der USA inspirieren: dem Golden Driller,
einer riesigen Statue in Tulsa/Oklahoma,
die symbolisch für den Ölarbeiter steht.
Nahezu ein Drittel des Budgets ist in die
Thematisierung der Attraktion geflossen, die eine Öl-Bohrplattform darstellt.
So sieht es für die Besucher von außen
so aus, als würden die Gondeln bei voller
Geschwindigkeit ins Innere der Erde stürzen ­ auf der Suche nach dem schwarzen
Gold. Eine imposante Struktur in Form eines Zylinders verdeckt dabei den Bereich
der Magnetbremsen am Fuße des Turms.
Für die Umsetzung der Kulissen und der
Kunstfelsen aus Beton engagierte der

Park das französische Unternehmen Atelier Artistique du Béton (AAB), das u.a.
eine Miniatur-Kopie der Statue anfertigte. Zudem beauftragte Fraispertuis-City
das Unternehmen IMAscore mit der Kreation eines eigenen Soundtracks. (FM)
www.fraispertuis-city.fr

Golden Driller

A freefall tower for Fraispertuis City
The slender silhouette of the "Golden
Driller" now stands out in the forest
landscape of the Vosges Mountains in
eastern France. The Fraispertuis City
amusement park in the municipality of
Jeanménil celebrated its 50th anniversary
last season. Its new Golden Driller is a
66 meter tall Giant Drop from Intamin ­
the first of its kind in France.
The project is said to have cost a total
of 7.5 million Euros, the largest investment ever made by the small French
amusement park which anticipates
280,000 visitors in 2017. The park is
owned by the Fleurent family, who chose
the "Multi Drop 4" model, which offers no
less than four different drop experiences.

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2017"