< Seite 10
Seite 12 >

Seite 11

EuroAmusement Professional 4-2017

Seite 11 EuroAmusement Professional 4-2017Parks
Mit Laser-Proton-Pistole, Geisterfalle
und 3D-Brille ausgerüstet begeben
sich die Gäste auf Geisterjagd.

Die mit jeweils vier Sitzplätzen in zwei Reihen ausgestatteten Wagen, die sehr geräumig sind und dadurch ausreichend
Bewegungsfreiheit für den Gast bieten, bewegen sich auf
einem Schienensystem durch mehrere Szenerien, vorbei an
insgesamt sieben Leinwänden. Am Platz eines jeden Fahrgastes ­ diese sind durch einen großen gemeinsamen Schoßbügel
gesichert ­ ist ein Display angebracht, auf dem die aktuelle Punktzahl eines jeden Teilnehmers in seiner jeweiligen
,,Spielerfarbe" angezeigt wird. Diese Farbe taucht wieder in
der Farbgebung der ,,Laserstrahlen" auf, die aus den LaserProton-Blastern schießen, mit denen die Gäste ausgestattet
sind (zugegeben, ein ganzes Proton-Pack auf dem Rücken
wäre an dieser Stelle wohl zu viel des Guten gewesen ...).
Toll ist, dass die Laserstrahlen zudem optisch jenen aus den
Filmen ähneln, was das Ganze für den Besucher noch authentischer macht.
Dank der Beweglichkeit und Dynamik der Wagen gestaltet
sich das Fahrerlebnis überaus actionreich. Sogenannte Pitch& Roll-Effekte kommen dabei zum Einsatz, die das Fahrzeug nach vorne und hinten kippen sowie sich nach links und
rechts neigen lassen. Beim Durchfahren der verschiedenen
Abschnitte bewegen sich die Wagen mal langsamer und mal
schneller. Meist wirkt die insgesamt
fünfminütige Fahrt aber eher rasant,
so dass die einzelnen Übergänge in
den jeweils nächsten Bereich schnell
von statten gehen. Eine Thematisierung innerhalb der Räumlichkeiten ist
daher während der Fahrt nur schwer
wahrzunehmen. Darüber hinaus rotieren die Fahrzeuge auch, an einer Stelle vollführen sie gar eine 180-GradDrehung, um die Passagiere vor die
nächste Projektionswand zu ,,katapultieren". Verschiedene Spezialeffekte,
darunter Legtickler, Onboard-Sound,
Licht und Sitzvibration, machen das
5D-Erlebnis komplett. Neun Fahrzeuge kommen im Heide Park zum Einsatz, die alle jeweils über Funk mit der
Showtechnik von Triotech kommunizieren.
Diverse Thematisierungselemente weisen auf
die geisterhaften Bewohner der Lagerhalle hin.
Hier an der Ausgabe der 3D-Brillen.

Der ,,Ghostbusters-Cadillac" zieht bereits vor der Halle die Blicke neugieriger
Besucher auf sich.

Storyline & Thematisierung
Der Warteschlangenbereich der neuen Ghostbusters 5DAttraktion beginnt im Außenbereich. Vor dem umgestalteten
Gebäude, in dem vormals die ,,Hallo Spencer"-Show aufgeführt wurde, ziert ein ,,Ghostbusters"-Cadillac das Gelände,
der sich optimal als Fotopoint eignet. Die im Zick-Zack angelegte Warteschlange führt die Besucher durch mehrere offene
Container, in denen bereits die beliebte
Ghostbusters-Titelmelodie ertönt und
zum Mitsummen animiert. Die Musik
zur Attraktion wurde im Übrigen von
IMAscore produziert, die bei diesem
Projekt nicht zum ersten Mal ihr kreatives Können in einem Park von Merlin
unter Beweis stellen konnten.
Der letzte Container, den die Gäste
durchschreiten, bevor es in den PreShow-Bereich geht, stellt einen weißen
Truck dar. Verschiedene Dekorationselemente, wie eine Tafel mit Berechnungen zum Protonenzerfall, stimmen
darin auf das Abenteuer ein. Für die
Thematisierung sowohl im Innen- als
auch im Außenbereich der neuen Attraktion zeichnete das britische Unternehmen
Scruffy Dog verantwortlich.
Über ein Drehkreuz werden die Gäste
dann in einen dunklen Pre-Show-Raum
weitergeleitet. Dort meldet sich auf einer
EuroAmusement Professional 4/2017

11

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2017"