< Seite 31
Seite 33 >

Seite 32

EuroAmusement Professional 4-2017-Leseprobe

Seite 32 EuroAmusement Professional 4-2017-LeseprobeFoto ©: Aquapark Management

BadeWelten

Aufschwung bei Gästen und Umsätzen
Trendanalyse der EWA für 2016/2017
Daumen hoch: Die Mitgliedsbäder der European Waterpark
Association (EWA) melden für 2016 sowohl steigende Gästezahlen als auch wachsende Umsätze. Während in den Vorjahren zwei gegenläufige Entwicklungen prägend für die Situation
der teilnehmenden Bäder waren ­ tendenziell rückläufige Gästezahlen auf der einen und steigende Umsätze auf der anderen
Seite ­, verbesserte sich die Situation im Jahre 2016 komplett.
Beinahe bei jeder Anlage stabilisierten oder steigerten sich die
Gästezahlen. Gleichzeitig stiegen ein weiteres Jahr in Folge
fast überall die Umsätze.

geben und gleichzeitig die aktuelle Stimmung erfassen. Damit soll ein Instrument an die Hand gegeben werden, mit dem
die eigene geschäftliche Entwicklung mit der allgemeinen
Marktentwicklung vergleichbar werden kann. Allerdings sei
einschränkend darauf hingewiesen, dass aufgrund der Zahl
der teilnehmenden Anlagen die Aussagen nicht als repräsentativ gelten dürfen. Dennoch steht fest, dass die alljährliche
Auswertung der Befragung von den Bädern stets als eine sehr
hilfreiche Informations- und Orientierungsquelle angesehen
wird.

Die meisten Umfrageteilnehmer sind verhalten optimistisch Bei den an der Umfrage teilnehmenden Bädern wiesen im
und erwarten für das laufende Geschäftsjahr eine Plateaubil- abgelaufenen Jahr 73 Prozent ein Besucheraufkommen zwidung bei den Besucherzahlen. Um jedoch den Gästen auch schen 200.000 bis 500.000 Gästen pro Jahr auf, zehn Prozent
zukünftig attraktive Erlebniswelten zu bieten, sind auch für lagen darüber, und 17 Prozent der Anlagen hatten 2016 wenidas laufende Jahr wieder viele Teilnehmer(gesamt) Vergleich zum als 200.000Prozent
Abbildung 2: Besucherentwicklung motiviert, größere ger Vorjahr in Besucher.
Abbildung 2: Besucherentwicklung (gesamt) im im Vergleich zum Vorjahr in Prozent
Summen in ihre Anlagen zu investieren.
Ergänzend zum ausführlichen Benchmarking der EWA, das
jeweils in den Sommermonaten erfolgt, wenn die Kennziffern
des Vorjahres vollständig und differenziert erfasst sind, soll
die alljährliche Befragung und Trendanalyse zu Jahresbeginn
einen kompakten Überblick über die Branchenentwicklung
Besucherentwicklung 2015 2014
Besucherentwicklung 2015 zu zu 2014
Besucherentwicklung
2015 zu 2014
11 11
0

Entwicklung der Besucherzahlen
Bei 20 Prozent der Befragungsteilnehmer waren die Besucherzahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht rückläufig
(bis max. minus 5 Prozent) bzw. rückläufig (bis max. minus
Besucherentwicklung 2016 2015
Besucherentwicklung 2016 zu zu 2015
Besucherentwicklung
2016 zu 2015

34 34

16 16

21 21
8

21 21

11
8 11
2

0

2

8

8 10 10

Chart 1: Besucherentwicklung gesamt im Vergleich zum Vorjahr in Prozent

66 EuroAmusement Professional 4/2017

42 42

10 10

6

6

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2017-Leseprobe"