< Seite 14
Seite 16 >

Seite 15

EuroAmusement Professional 6-2017-Leseprobe

Seite 15 EuroAmusement Professional 6-2017-LeseprobeParks
EuroAmusement Professional (EAP):
Herr Daemen, Glückwunsch zum
Unternehmensjubiläum! Seit 2016 sind
Sie als Managing Director auch für die
strategische Unternehmensplanung der
Deutschland-Sparte verantwortlich.
Verraten Sie uns, wie lautet das Erfolgsrezept von Center Parcs?
Frank Daemen (FD): Es gibt sicherlich
mehrere Elemente, die zum Erfolg unseres Konzepts beitragen. Neben dem
Erholungsfaktor, der unseren Gästen
beim ,Urlaub im Einklang mit der Natur` geboten wird, ist vor allem auch
die Allwetterjahrestauglichkeit unserer Anlagen ein großer
Vorteil. Wie heißt es in einem unserer Werbeslogan so schön:
,,Es ist immer Center Parcs-Wetter!" ... Aber Spaß beiseite.
Dank der Zentralgebäude, in denen sich die Aqua MundoWasserparks und unsere Market Domes befinden, können wir
das gesamte Jahr über eine hohe Auslastung erreichen. Damit
sind wir nicht so stark saisonal abhängig wie manch andere
Anbieter. Was unser Angebot weiterhin so attraktiv macht,
ist die gemeinsame Zeit, die unsere Gäste bei uns miteinander verbringen können. Entsprechend breit gefächert sind die
Aktivitäten, die wir in unseren Parks anbieten. So ist für jedes
individuelle Familienmitglied etwas dabei. Gleichzeitig gibt
es aber auch viele Dinge, die Familien bei uns tatsächlich gemeinsam erleben können.
EAP: Apropos Slogan ­ ,,Natur zum Anfassen" war damals
das Motto, als Gründer Piet Derksen im Jahre 1967 mit der
Eröffnung des ersten Ferienparks De Lommerbergen in den
Niederlanden das neuartige Ferienkonzept ins Leben gerufen
hatte. Welche damals beschlossenen Grundsätze werden noch
heute bei der Planung einer neuen Ferienanlage berücksichtigt? Hat sich die Herangehensweise eventuell verändert?
FD: Das ist eine Frage, bei der man jetzt sehr weit ausholen
könnte ... Aber um es auf den Punkt zu bringen: Im Prinzip
ist der Grundgedanke, den unser Gründer Piet Derksen vor
einem halben Jahrhundert hatte, heute noch gültig. Bei uns
können Gäste Zeit mit der Familie verbringen. Einen Kurzurlaub in der Natur erleben, ohne dafür weit fahren zu müssen,
zwischen zwei bis drei Autostunden etwa. Diese Kernwerte
werden nach wie vor auch bei der Planung eines jeden neuen
Projekts berücksichtigt.
EAP: Rund acht Mio. europäische Besucher konnte die Pierre et Vacances-Center Parcs-Gruppe ­ einschließlich ihrer
touristischen Marken Pierre & Vacances, Pierre & Vacances
Premium, Center Parcs, Sunparks, Aparthotels Adagio und
Maeva ­ im Geschäftsjahr 2015/16 verzeichnen. Wie würden
Sie den typischen Center Parcs-Urlauber beschreiben?
FD: Den typischen Center Parcs-Urlauber? Oh je, das ist eine
schwierige Frage. Wahrscheinlich, weil es den gar nicht gibt!
Denn unsere Gästestruktur ist sehr gemischt. Pro Jahr kom-

men wir durch die Verschiebungen in den einzelnen Ländern
ungefähr auf 30 Wochen direkte
Ferienzeit, was aber auch bedeutet, dass wir an weiteren
23 Wochen ebenfalls eine sehr gute Auslastung
brauchen. Von daher haben wir unterschiedliche
Zielgruppen, aber im Kern bildet natürlich schon
die Familie unsere Hauptzielgruppe. Diese kann jedoch in ihrer Zusammensetzung ganz unterschiedlich sein ­ Eltern mit ganz jungen Kindern, Eltern
mit schulpflichtigen Kindern, das klassische DreiGenerationen-Modell, bestehend aus Großeltern,
Eltern und Kindern. Dabei kann sich bei uns jeder
seinen Urlaub individuell zusammenstellen. Wer
möchte, kann sich in seinem Ferienhaus selbst verpflegen. Andere gehen lieber im Restaurant bei uns essen. Wieder andere
bevorzugen es, den Lieferservice von ihrem Ferienhaus aus in
Anspruch zu nehmen. Ähnlich ist es bei den Aktivitäten, bei
denen für jeden etwas dabei ist. Und das Schöne dabei ist: Bei
uns kann jeder ­ egal welchen Alters ­ wieder Kind sein, zum
Beispiel beim Rutschen mit dem Enkel im Wasserpark.
Frank Daemen,
Managing Director
Center Parcs
Germany

EAP: Neben Familien mit Kindern gehören aber auch Paare
zu ihren regelmäßigen Urlaubsgästen ...?
FD: Ja, das stimmt. In den letzten Jahren haben wir auch speziell das Produkt der Zwei-Personen-Häuser stetig weiterentwickelt. Während es früher eher weniger von diesen Einheiten
gab, haben wir angefangen, die Zwei-Personen-Einheiten auch
in unsere VIP-Häuserkategorie einzugliedern, damit es etwas
mehr Platz und Komfort für diese Gäste gibt. Zudem bieten
wir in vielen Parks mittlerweile auch ein großes Portfolio an
Wellness-Angeboten an. Im Park Bispinger Heide zum Beispiel gibt es ein sehr umfangreiches Spa- und Wellness-Angebot, mit Behandlungszimmern und allem, was dazu gehört. In
unserem neuen Park im Allgäu entsteht sogar ein komplett separater Spa- und Wellnessbereich, der ,Spa & Country Club`,
auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern.
EAP: Stichwort Allgäu ­ im Herbst 2018 soll der neue Park
in Betrieb gehen. Was wird die Gäste Neues erwarten? Dass
wir uns in einer südlicheren Gegend Deutschlands befinden,
ist klar, aber was ist anders ­ konkret in Bezug auf das Übernachtungs- und Freizeitangebot des Parks?
FD: Was das Übernachtungs- und Freizeitangebot angeht,
werden wir alle in unseren bestehenden Anlagen erfolgreich
etablierten Produkte in dem neuen Park vereinen. Aufgrund
der längeren und strengeren Winter in der Region Allgäu haben wir bei der Planung berücksichtigt, dass speziell das Indoor-Angebot weitaus größer ist, als in manch anderen Parks.
Zudem werden die Ferienhäuser von der Bauweise her anders
sein als bisher. Durch die architektonische Gestaltung der Ferienhäuser soll die Verbundenheit zur Region kommuniziert
werden. Seit ein paar Jahren schon bemühen wir uns darum,
die Stärke und Bekanntheit unserer Marke Center Parcs und
alles, wofür das Produkt in seiner Vollendung steht, mit der jeEuroAmusement Professional 6/2017

27

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 6-2017-Leseprobe"