< Seite 43
Seite 45 >

Seite 44

EuroAmusement Professional 6-2017-Leseprobe

Seite 44 EuroAmusement Professional 6-2017-LeseprobeBusinessReport

Always be sure to get
the best skis!
Im Interview: Rick Hunter,
President & CEO von ProSlide
EuroAmusement Professional (EAP): Rick, in Orlando können Besucher seit Mai regelmäßig Vulkanausbrüche erleben.
Hatten Sie persönlich schon Gelegenheit, dieses Spektakel
und das ,,Insel-Feeling" in Volcano Bay, dem neuen Themenwasserpark des Universal Orlando Resorts, zu genießen?
Rick Hunter (RH): Ich war im Rahmen des Grand Opening
dort und hatte somit Gelegenheit, eine ganze Reihe von spannenden Attraktionen auszuprobieren. Was Universal dort geschaffen hat, die Umgebung und die Atmosphäre, ist einfach
unglaublich.
EAP: Können Sie das näher beschreiben, wie ist es dort in
Volcano Bay?
RH: Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es in Wasserparks vor allem auf die Umgebung ankommt. Eine Umgebung, in die die Besucher eintauchen können. Dank langjähriger Erfahrung als Hersteller und als jemand, der sich ganz
gut mit Wasserrutschen auskennt, kann ich natürlich nicht
leugnen, dass die Attraktionen für das Erlebnis in einem
Wasserpark von zentraler Bedeutung sind. Dennoch geht es
in erster Linie immer darum, eine einzigartige Atmosphäre
zu kreieren. Parkgäste sollen sich wohlfühlen und entspannen
können. Und das ist Universal definitiv gelungen! Wenn du
dort bist, glaubst du wirklich, du befindest dich irgendwo im
Südpazifik. Die vielen visuellen Eindrücke ­ der Vulkan natürlich, der Wasserfall ­ all dies trägt dazu bei. Und tatsächlich bekommst du gar nichts davon mit, dass gleich nebenan
der Highway entlang führt. Ganz großes Kino, was dort umgesetzt wurde!
EAP: Welche von den insgesamt 18 Attraktionen in Volcano
Bay hat Sie am meisten überzeugt?
RH: Das ist wie in der Familie, wenn nach den Kindern gefragt wird ... sie sind alle toll! (lacht) Wenn ich mich aber
für einzelne Attraktionen entscheiden müsste, dann denke
ich, dass insbesondere jene, die ganz oben vom Vulkan aus
starten, die Besucher begeistern. Zum Beispiel die FreifallRutsche ­ spätestens wenn sich in der SkyBOX der Boden
unter den Füßen der Gäste öffnet und sie in sieben Sekunden
zwölf Stockwerke tief fallen, bleibt das Erlebnis im Gedächtnis. Mit der Double TornadoWAVE zum Beispiel präsentiert
Universal einen ganz neuen Typ von Rutsche. Man kennt ja
die ursprüngliche TornadoWAVE, wie sie beispielsweise im
84 EuroAmusement Professional 6/2017

Siam Park auf Teneriffa zu finden ist ­ und die ist ja schon
spektakulär. Aber in Orlando erlebt man den Drop jetzt quasi
zweimal, direkt hintereinander.
EAP: In den letzten Jahren hat Ihr Unternehmen ProSlide
einige Projekte für große Kunden aus der Branche umsetzen
dürfen, ich denke dabei an den eben genannten Siam Park
auf Teneriffa, diverse Six Flags-Projekte oder auch Projekte
in Orlando. Worin besteht Ihrer Meinung nach bei Projekten
dieser Größenordnung die Kunst, alle Rides pünktlich und
zur vollsten Zufriedenheit des Kunden fertigzustellen?
RH: Bei Projekten dieser Größenordnung und Bedeutung arbeiten meist sehr viele Beteiligte zusammen. Da kommt es vor
allem auf eine ausgezeichnete Projektleitung an, um erfolgreich zu sein. Wir bei ProSlide freuen uns immer auf derartige
Herausforderungen. Ich kann nur sagen, dass Projekte dieser
Art einen dazu bringen, das Beste aus sich herauszuholen.
Man wächst ungemein an diesen Aufgaben.
EAP: Verraten Sie uns, wie gelingt es Ihnen, Entscheider für
sich und Ihre Projekte zu gewinnen?
RH: Wir tun immer alles uns Mögliche, um unsere langjährige
Erfahrung und unsere Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Wir
haben mit den besten und erfahrensten Betreibern dieser Branche zusammengearbeitet, und unsere Projekte und starken Beziehungen zeigen, dass wir überzeugen können. Auf der Suche
nach den richtigen Rides finden die Projektverantwortlichen
oft bei uns, was sie brauchen. Und natürlich freuen wir uns
über jedes Projekt, das uns Gelegenheit bietet, unsere Innovationsstärke in Sachen Design und Planung zu beweisen.
EAP: Nach 39 Jahren wurde Ende 2016 der Betrieb im Wet 'n
Wild-Wasserpark in Orlando, dem ersten Wasserpark Amerikas, eingestellt. Bekanntlich stammte der Großteil, wenn nicht
sogar sämtliche Attraktionen dort aus Ihrem Hause. Was war
Ihr erster Gedanke bzw. wie haben Sie sich gefühlt, als Sie von
der geplanten Schließung des Wasserparks erfahren haben?

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 6-2017-Leseprobe"