< Seite 13
Seite 15 >

Seite 14

EuroAmusement Professional 4-2018-Leseprobe

Seite 14 EuroAmusement Professional 4-2018-LeseprobeParks

Spökjakten
Der neue interaktive Family Dark Ride in Furuvik
Die interaktive Geisterjagd bietet den
Besuchern des Parks, der auch viele
Ruheoasen für Erholungssuchende
bereithält, ein actiongeladenes
Angebot.

Eine Portion
Nostalgie und Sehnsucht
Fu...Furu ... Furu-was? Ja, genau ­
Furuvik! So lautet der Name einer rd.
600-Seelen-Gemeinde in der schwedischen Provinz Gävleborgs län. Knapp
zwei Stunden benötigt man, um mit der
Bahn von Stockholm aus (etwa eine
Mio. Einwohner) über Uppsåla (ca.
153.000 Einwohner) den fast 170 Kilometer weiter nördlich gelegenen Ort zu
erreichen. Seit letztem Jahr führt eine
neue zweigleisige Bahnstrecke nach Furuvik, das Eisenbahnnetz der East Coast
Line ­ ein insgesamt über 400 Kilometer
langes Streckennetz, das die Hauptstadt
mit den Städten Uppsåla, Gävle und
Sundsvall sowie den Vororten nördlich
von Stockholm verbindet ­ wurde umfangreich ausgebaut.
Der Zug hält nur wenige Meter entfernt,
quasi direkt vor den Toren des Tier- und
Freizeitparks Furuvik, der im Jahre 1900
gegründet wurde und seit 2010 zur Betreibergruppe Parks & Resorts Scandina14 EuroAmusement Professional 4/2018

via gehört. Seit der Übernahme wurden
über 170 Mio. Schwedische Kronen (ca.
16,5 Mio. Euro) in den Park investiert.
Erst letztes Jahr konnte Furuvik einen
neuen Besucherrekord aufstellen, der
teilweise auch auf den Erfolg des neuen
Vekoma-Family Boomerangs ,,Fireball"
zurückzuführen war: 304.000 Gäste kamen 2017 in den regionalen Freizeitpark,
dessen Lage in der wunderschönen Natur Schwedens direkt an der Ostseeküste nicht bilderbuchmäßiger sein könnte.
Schon beim Betreten der Anlage kommen einem (zumindest als deutschem
Touristen) direkt Kindheitserinnerungen
an geliebte Astrid Lindgren-Abenteuer
oder Småland-Urlaube mit der Familie in den Sinn ... Eine gewisse Portion
Nostalgie und Sehnsucht schwingt auch
mit, wenn es um die neueste Attraktion
in Furuvik geht, die pünktlich zu Saisonbeginn am 19. Mai an die Besucher
übergeben wurde.
Insgesamt 25 Mio. Schwedische Kronen
(ca. 2,43 Mio. Euro) investierte die Betreibergruppe in die Reattraktivierung
eines in die Jahre gekommenen Schätzchens, der ehemaligen ,,Spökborgen".
Ein Spukschloss mit klassischer Themenfahrt, welche 1986 eröffnet wurde
und seit jeher Familien mit Kindern zum
Gruselspaß einlud. Das Schloss befindet

sich im ,,Tivoli"-Bereich von Furuvik,
unweit des zugehörigen ,,Djurpark",
der über 260 Tiere und 50 verschiedene
Tierarten beherbergt. Auch ein kleiner
Wasserparkbereich sowie eine EventFläche für Konzerte mit einem von Jahr
zu Jahr umfangreicheren Programm gehören zum Angebot des Parks.
,,Spökjakten" (Dt.: Geisterjagd) lautet
der Name der neuen Attraktion, bei der
es sich um einen interaktiven Darkride
und somit um ein Novum in der schwedischen Freizeitparklandschaft handelt. Während die Gäste zuvor passiv
vorbei an gruseligen Kulissen fuhren,
erwartet die Besucher nun eine aufregende Geisterjagd mit Laserpistole im
Schwarzlicht. Doch nicht nur im Innern
des Schlosses hat sich einiges getan.
Auch die Außenfassade erhielt ein neues Erscheinungsbild. Mehrere Meter
hohe Türme und Kunstfelsen zieren das
Schloss von außen.
Doch warum eigentlich entschied man
sich dafür, die Attraktion zu erneuern, anstatt sie durch etwas komplett Neues zu
ersetzen? ,,Das ist eigentlich ganz einfach
zu beantworten", erklärt Furuviks Kommunikations-Managerin Sara Ängfors
gegenüber EAP. ,,Die in den Achtzigerjahren eröffnete Attraktion Spökborgen

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 4-2018-Leseprobe"