< Seite 9
Seite 11 >

Seite 10

EuroAmusement Professional-3-2019-Leseprobe

Seite 10 EuroAmusement Professional-3-2019-LeseprobeParks

Dynamite
Der neue Achterbahn-Kracher in Plohn

D

ort, wo seit dem Jahr 2000 die Lorenwagen der guten alten ,,Silver
Mine"-Achterbahn über die Schienen
rollten, ist man im Freizeitpark Plohn
­ zumindest der Storyline zufolge ­ inzwischen auf Gold gestoßen. Nach der
fiktiven Entdeckung einiger Brocken des
noch kostbareren Edelmetalls hat man
sich daher zum Saisonende 2017 von
dem Coaster des Typs Flitzer (Zierer)
getrennt, der vor seiner Plohnzeit bereits mehr als 27 Jahre in anderen Parks
zuverlässig seine Runden gedreht hatte,
um sich ab 2019 mit einem Big Dipper
von Mack Rides auf die abenteuerliche
Suche nach mehr Gold zu begeben:
,,Dynamite" ist der Name der explosiven
Achterbahn-Neuheit, die laut Geschäftsführer Lutz Müller mit rund 6,5 Mio.
Euro zugleich die größte Investition des
1996 eröffneten Parks darstellt.
Da in den vorherigen Jahren vorwiegend
die Anschaffung von Familienfahrgeschäften im Vordergrund stand, begann
der Freizeitpark Plohn (benannt nach
seinem Sitz im sächsischen Lengenfeld,
Ortsteil Plohn, unweit der Grenze zu
Tschechien) schon 2015 nach der Eröffnung seines ebenfalls von Mack Rides
stammenden Indoor Powered Coasters
,,Miniwah und das Geheimnis von Gold
Creek City" (vgl. EAP 4/2015), sich erstmals Gedanken über den Bau einer actiongeladenen Achterbahn zu machen.
10 EuroAmusement Professional 3/2019

Deren Vision und Planung nahm im Laufe der Zeit so deutliche Gestalt an, dass
diese nicht nur alles bisher im Park Dagewesene, sondern auch die Grenze des
Erlaubten übersteigen sollte. So galt es,
neben der Finanzierbarkeit, der Lärmbelastung und der Eingliederung in den
bestehenden Bebauungsplan, auch die
Möglichkeiten einer Überschreitung
der vorhandenen Baugrenzen auszuloten, die mit dem geplanten Modelltyp
verbunden waren. Und nachdem der
zuständige Technische Ausschuss der
Stadt Lengenfeld im Frühjahr 2017 seine Zusage zur Errichtung eines Big Dipper Coasters veröffentlichte, war auch
ohne die Bestätigung des Parks kaum
noch zu verheimlichen, dass schon bald
ein solcher im Freizeitpark Plohn entstehen sollte.
Zwar musste Silver Mine ­ wie gesagt ­
ihren Platz im Westernbereich des Parks
für Dynamite räumen, jedoch galt dies
nicht für ihr ehemaliges Stationsgebäude.
Während die Form der äußeren Fassaden
noch an frühere Zeiten erinnert, wurde
der Innenteil des Gebäudes nach vollständiger Entkernung einer aufwändigen
Neugestaltung unterzogen und wird zukünftig der neuen Achterbahn als Eingangs- und Wartebereich dienen. Darüber
hinaus entstand für den Big Dipper ein
vollständig neues Stationsgebäude, das
ebenso im Westernlook baulich und op-

Safety First: Bevor die Bahn eröffnen
kann, jagen unzählige Male die Dummies
durch die Strecke.

tisch mit dem alten harmoniert. Um nicht
nur der Storyline, sondern auch seinen
eigenen Ansprüchen an eine liebevolle
und abwechslungsreiche Gestaltung der
Themenbereiche und Attraktionen ganz
im Plohnstil (wie der Park ihn selbst bezeichnet) gerecht zu werden, dürfen sich
die Besucher rund um die Bahn auf viele originalgetreue Dekorationselemente
aus ganz Deutschland freuen. Zu diesen
zählen besonders viele bergwerktypische
Maschinen, die genauso eindrucksvoll
auf vergangene Zeiten anspielen, wie
z.B. ein Lorenwagen als eine der Erinnerungen an die alte Silbermine. Darüber
hinaus wird es rund um die Bahn an der
einen oder anderen Stelle noch einige
Special Effects geben, mit denen der Park
seine Gäste überraschen will. Als weitere Highlights hauchen gleich mehrere
Animatronics von Hofmann dem Wartebereich Leben ein ­ darunter sowohl
Bergwerksleute als auch zwei besonders
komische Vögel, die die Gäste interaktiv
auf die bevorstehende explosive Fahrt
einstimmen sollen. Zur passenden Atmosphäre im Wartebereich und im Stationsgebäude beitragen soll ebenso der 15-minütige Soundtrack von IMAscore.
Doch nun endlich zur Achterbahn: Aus der
Station heraus erklimmen die Wagen über
einen Kettenlift den mit 40 Metern höchsten Punkt der 500 Meter langen Strecke.
Von hier oben macht der Big Dipper seinem Namen alle Ehre und taucht nach einer Drehung um 180 Grad um die Schienenachse per Inverted Drop hinab in die
Tiefe. Mit der Höchstgeschwindigkeit

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional-3-2019-Leseprobe"