< Seite 23
Seite 25 >

Seite 24

EuroAmusement Professional 1-2011-Leseprobe

Seite 24 EuroAmusement Professional 1-2011-LeseprobeEAP-01-11-Umbruch_layout 20.12.10 15:23 Uhr Seite 70

Visionen

Ton van de Ven brachte
mehr als 37 Jahre für
Efteling ,,Träume" zu
Papier und erweckte
sie mit seinen ParkKollegen zum Leben.

Vitae Ton van de Ven
Born in Eindhoven on January 1, 1944;



1963 Bachelor degree in Industrial Design;



1965 to 1967 Head of Research & Development at Efteling



1967 to 1970 Designer at Heimo animated attractions;



1970 to 2003 Creative Director at Efteling;



,,Es ist
weniger wichtig,
was wir tun,
dafür umso mehr,
WIE wir es tun!"



Retired from the park in 2003.

The Master of the Dreamflight
Ton van de Ven is already a legend in the amusement park
industry today. How he became a part of this industry, what
drove, pushed and inspired him; all this is chronicled by the
"Master of the Dreamflight" in the following paragraphs.
Here he reveals his insights and perspectives on the world's
most magical business.
A Fairytale Life

erfolgreich berührt haben. Wenn Sie diesem Grundsatz immer
wieder folgen, dabei der eigenen Linie treu bleiben und sich
trotzdem abheben aus der Masse, dann wird der Erfolg ganz
schnell auf Ihrer Seite sein. Sie werden genau das erleben.
Der beste Beweis dafür, dass dieses Rezept aufgeht, ist Eftelings beliebtester Darkride, der ,,Traumflug". Bei dieser
Attraktion hatte ich die Absicht, die Besucher in eine Märchenwelt zu entführen, in der sie ihre eigene Fantasie aus- und
erleben können. Dem Traumflug liegt kein allzu bekanntes
Märchen zugrunde, sondern eher ein Fantasiebild ohne wirkliche Geschichte. Die Besucher werden jedoch in eine imaginäre Welt entführt, die sie nie zuvor gesehen haben und die sie
ermuntert, eine eigene Geschichte zu ersinnen.
Die Szenen und Kulissen bestehen aus wunderschönen Bildern und es gibt keine allzu komplizierten Hightech-Implikationen. Einfach animierte Figuren und Ereignisse beherrschen
die Szenen. Wenn die Besucher den Darkride verlassen, diskutieren sie oftmals darüber, was sie gerade gesehen haben ...
und jeder von ihnen hat eine andere, seine je eigene Geschichte erlebt. Die Interpretation jedes einzelnen ,,Traumflug"Besuchers steht für eine individuell erlebte Geschichte. So
geschieht es, dass jeder SEINEN Traumflug fliegt ...
Was lernen wir daraus? Einfache aber schöne Bilder, keine allzu komplizierte Story, romantische Musik und farbenfrohe
Lichter ... das sind die Zutaten für einen erfolgreichen Darkride! Versuchen Sie niemals, zu viel zu erklären, denn: Das
Denken ist ein Privileg einer Minderheit und eine Minderheit
bedeutet zu wenig Leute für eine ganze Show ...

70 EuroAmusement Professional 1/2011

Sergio Leone once admitted that he never began his work
with a firm story, but instead always began by thinking in pictures, scenes and scenarios. At the end he would invent a
brief plot to flesh out the images in his head. The plot would
contain little dialog, instead relying on a great deal of atmosphere and the slow development of more and more suspense.
It is simply a matter of creating style, not so much of presenting a meaningful story.
Sergio Leone is a sort of icon for me. I learned much from his
films, and I applied what I learned to the conception and
design of dark rides. His films are always accompanied by
pervasive sound and bombastic music, just like a dramatic
opera. He transports the films to his audience using familiar
historic backdrops. The picture and scenery have to work,
making dialog unnecessary. This is what I learned from this
wonderful filmmaker.
My first encounter with the amusement park industry was as
coincidental as it was impressive. After graduating, I applied
in response to a classified ad in the newspaper, whereupon I
was invited to Efteling in Holland and submerged in a world
full of magic. Anton Pieck asked me, "Do you have perspective?", and my answer must have satisfied him because I got
the job. This was the beginning of a wonderful love affair in
which I, an industrial designer, willingly lost myself in a fascination for the world of fairytales, a world I have stayed loyal to ever since.
I have often heard and still continue to hear the question as
to what I think of as my biggest success. But it's not so easy to
just pick out one or two of my attractions and hold them up as
my greatest successes. After all, at the end of the day it's the
visitors who are in the best position to appreciate my work.
The visitors have continuously selected two of the dark rides

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 1-2011-Leseprobe"