< Seite 21
Seite 23 >

Seite 22

EuroAmusement Professional 3-2009-Leseprobe

Seite 22 EuroAmusement Professional 3-2009-LeseprobeEAP-03-09-Umbruch:layout 04.05.09 14:55 Uhr Seite 62

BusinessReport

Viel Grün und viel Wasser: De Vossemeren
in Belgien ist ein typischer Center Parcs.

Center Parcs

Wer einen Center Parcs besucht,
betritt eine andere ,,Welt".

Eine Erfolgsgeschichte mit neuem Schwung?
or über 40 Jahren wurde der Grundstein für eine Urlaubsidee gelegt,
die im Geschäftsjahr 2007/2008 mit
17 Bungalowdörfern in Europa über
60 Mio. Euro Gewinn bei einem Umsatz
von 628 Mio. Euro erwirtschaften sollte.
Die Rede ist von Center Parcs ­ A State
of Happiness, wie der Werbespruch vollmundig verspricht. Kurzurlaub im Ferienhaus, in der Abgeschiedenheit der
Natur, aber dennoch nahe der Heimat.

V

Angefangen hat alles mit kleinen Ferienhäusern und Zelten in einem Wald. Piet
Derksen, Besitzer von 17 großen Sportfachgeschäften in den Niederlanden,
eröffnete 1968 mit einigen Zelthäusern
und einem Freibad den ersten Park ­ De
Lommerbergen in Reuver/Niederlande.
Anfangs wurde nur an Angestellte und
Kunden vermietet, doch der Erfolg war
so groß, dass die Zelthäuser sehr schnell
gegen Bungalows ausgetauscht wurden.
Mit dem bekannten niederländischen
62 EuroAmusement Professional 3/2009

Architekten Jaap Bakema wurde ein
Konzept für den Park entworfen: Bungalows in der Natur, mit großen Glastüren
für eine freie Sicht ins Grüne. Farbfernseher, Badezimmer mit Wanne und eine
Zentralheizung setzten damals neue
Standards für Bungalows und galten als
luxuriös. Niedrige Übernachtungspreise
in der Nebensaison sorgten für eine fast
100-prozentige Auslastung. Da lag der
Entschluss nahe, weitere Parks zu bauen.
Schon 1970 eröffnete Het Vennenbos,
1971 dann Bos en Strand, der kurz danach in Het Meerdal umbenannt wurde.
Um sich auf die erfolgreichen Bungalowparks zu konzentrieren, verkaufte
Piet Derksen 1978 seine Sporthauskette
,,Sporthuis Centrum" an einen Mitbewerber. Für die Parks bleibt aber der
Name Sporthuis Centrum Recreatie
noch bis 1986 bestehen.
Mit De Eemhof eröffnete 1980 der erste
Park mit einem subtropischen Schwimm-

bad, das sich außerdem durch ein Wellenbad und Wasserrutschen sowie verschiedene Schwimmbecken von den bis dahin
üblichen Schwimmbädern in Europa abhob. Außerdem gab es erstmals ein Parkzentrum mit Supermarkt, Restaurants
und kleinen Geschäften. Nach den vier
niederländischen Parks folgte 1981 der
erste in Belgien. Lange Jahre wurden die
Ferienparks alle nach dem gleichen Schema gebaut. Es war Derksens Absicht,
dass sich die Parks nicht ausschlaggebend voneinander unterscheiden sollten.
Und so wurde 1986 eine neue Attraktion
zum Standard aller Center Parcs: Die
erste ,,Wildwasserbahn" wurde mit dem
neu eröffneten Park Het Heijderbos eingeführt. Diese ,,Wildwasserbahnen" starten außerhalb der tropischen Kuppeln
unter freiem Himmel und winden sich in
engen Kurven und über Kaskaden in die
Tiefe. Der bedeutendste Unterschied zu
einer Rutsche ist die hohe Kapazität, da
sich mehrere Personen nebeneinander

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 3-2009-Leseprobe"