< Seite 2
Seite 4 >

Seite 3

EuroAmusement Professional 3-2005-Leseprobe

Seite 3 EuroAmusement Professional 3-2005-LeseprobeEAP-03-05-Umbruch

29.04.2005

8:23 Uhr

Seite 3

Editorial

Zum ersten,
zum zweiten ... und ...

Going Once,
Twice... and... Sold!

Ist es schon soweit? Nein, wir sind bereits mittendrin ...
Wir haben den Verkauf des Bobbejaanlandes an die spanische Parques Reunidos Gruppe noch gut in Erinnerung und
haben den Verkauf der SixFlags European Division und
ihren Wandel zur StarParks Gruppe miterlebt. Die Lego-Krise hält an und der Klötzchen-Konzern ist wohl zum Verkauf
seiner Freizeitparks entschlossen ... Die ,,Braut" putzt sich
derweil mit ansehnlichem Zahlenwerk.

Is it that time again already? No, we're already in the thick
of it...
We've still got fresh memories of Bobbejaanland being sold
to the Spanish Parques Reunidos group, and have experienced the sale of the SixFlags European division and its
metamorphosis to the StarParks group. The Lego crisis continues and it looks like the building block corporation is set
on selling its amusement parks. The "bride" is currently
being beautified with some handsome figures...

Am 23. März meldete Reuters den Verkauf der Tussauds
Group. Charterhouse Capital Partners hat The Tussauds
Group für 800 Millionen Pfund (rd. 1,17 Mrd. ) an die
Dubai International Capital (DIC), eine private Gesellschaft
im Besitz der Regierung von Dubai, verkauft. Tussauds zählt
mit seinen zahlreichen führenden Freizeitattraktionen in
aller Welt ­ u.a. Alton Towers, Heide-Park, Thorpe Park,
London Eye oder auch seinen Museen und 14 Millionen
Besuchern pro Jahr ­ immerhin zu den führenden Betreibergruppen im internationalen Freizeitbusiness. Charterhouse
hatte vor nur sieben Jahren die Tussauds Gruppe übernommen (für damals 352 Mio. Pfund bzw. 514 Mio. ). Der Vorstand von DIC kündigte allerdings auch an, dass man das
Führungsteam von Tussauds übernehmen wolle. Obwohl
auch das an der Beliebigkeit im Betrieb großer Ketten sicher
kaum etwas ändert. Investorengruppen kommen und gehen,
Freizeitparks und Attraktionen werden zur Ware, zur ,,Cashcow". Und eigentlich ist es beinahe schon egal, wer gerade
der Besitzer ist, wenn wenigstens in den einzelnen Anlagen
maximale und hochklassige Unterhaltung und Service geboten werden. Inhaber geführte Anlagen sind seltener geworden und stehen in einem oftmals ungleichen Wettbewerb.
Geben wir uns keinen Illusionen hin. Auch der Wirtschaftsfaktor Freizeit läuft inzwischen knallhart nach den ,,Gesetzen" der globalen Wirtschaft ­ ,,abgrasen und weiterziehen".
Und schlimmstenfalls werden wir uns mit dieser Situation
arrangieren müssen ... Wichtiger denn je ist und bleibt es für
Inhaber geführte Freizeitunternehmen, die ,,Seele" ihres
Betriebes zu formen ­ ein Alleinstellungsmerkmal, das
ihnen kaum einer nachzuahmen vermag.

On March 23rd, Reuters announced the sale of the Tussauds
Group. Charterhouse Capital Partners sold Tussauds for
800 million pounds (ca. 1.17 billion euros) to Dubai International Capital (DIC), a private enterprise owned by the
Dubai government. With numerous leading recreational
attractions around the world such as e.g. the Alton Towers,
Heide Park, Thorpe Park, London Eye or its museums, Tussauds is one of the leading operating groups in the international leisure business with around 14 million visitors yearly. Charterhouse took over the Tussauds Group seven years
ago (for 352 million pounds/514 million euros at the time).
The DIC board announced that it wants to retain the Tussauds management team, yet that probably won't change
anything about the randomness of operations in large
chains. Investor groups come and go, amusement parks
and attractions become products, a "cash cow". And it
hardly matters anyway who the current owner is, as long as
the individual facilities offer maximal, high-class entertainment and services. Owner-operated facilities have become
more rare, and let's not cherish an illusion: they're often
faced with unfair competition. The economic factor
"leisure" also has to succumb to the tough "laws" of the
global economy nowadays: let the herd graze and then get it
moving along. In the worst case, we'll just have to get used
to the situation... Now more than ever, it's vital that ownerrun leisure facilities shape the "soul" of their operations ­
a unique selling point that no one can quite imitate.

Wie gut, dass wir uns um den Europa-Park, der in diesem
Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert, diesbezüglich keine
Sorgen machen müssen, wie uns der Geschäftsführende Gesellschafter Roland Mack in unserem Interview versicherte.
Lesen Sie außerdem in dieser Ausgabe, was den Mythos Casino heute ausmacht, und warum die Italiener nicht nur auf
Pasta, Pizza und Ferrari, sondern auch auf Sonne und Wasserparks ,,scharf" sind.
Ihre

In this respect, it's great that we have no reason to be worried about the Europa-Park, which is celebrating its 30th
anniversary this year, as the park's CEO, Roland Mack,
assured us in our interview.
This issue also reveals what the legend of casinos is all
about, and why Italians are not only crazy about pasta, pizza, and Ferraris, but also sunshine and waterparks.

Yours,

Petra Probst
(Chefredakteurin / Editor-in-chief)
Euro Amusement Professional 3/2005 3

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 3-2005-Leseprobe"