Seite 2 >

EuroAmusement Professional 2-2005-Leseprobe



Suchergebnisse für "sowie":

Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 8: ie letzten Jahren insbesondere auch durch den weiteren Ausbau ihrer Kooperationen mit den örtlichen Tourismusorganisationen sowie dem Hotel- und Gastgewerbe. Am weitesten voran getrieben wurde diese Entwicklung von jenen Betrieben, die sich durch den Bau und Betrieb eigener Hotelanlagen Über nachtungskapazitäten schufen. Während der Europa Park in Rust 2004 mit dem Hotel Colosseo bereits das dritte Themenhotel erfolgreich in Betrieb nahm und mit 3,4 Millionen (plus 300.000 im Winter) Bes.. Seite 8 online blättern


Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 14: gedehntes Spaßbad mit Ausschwimmkanal und Außenbecken, Kleinkindbecken, 25 Meter-Sport-Becken mit 1 und 3-Meter-Sprungtürmen sowie Lehrschwimmbecken. Besondere Attraktion der durch große Glasflächen Lichtdurchfluteten Halle werden zwei 65 bzw. 80 Meter lange Riesenrutschen (Fa. Wiegand) sein. Im Sommer wird das Angebot an Wasserflächen im Außenbereich durch ein 50 Meter Sportbecken, ein Kleinkind- und ein Erlebnisbecken mit weiteren Rutschen ergänzt. Für den nötigen Spaß sorgen diverse I.. Seite 14 online blättern


Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 16: über 10 Mio. EUR erst ab Jahresbesucherzahlen von etwa 300.000 Gästen zu erwarten. Neben einem attraktiven Aquariumskonzept sowie einem professionellen Management und Marketing ist das Erreichen hoher Besuchszahl jedoch im Wesentlichen von der Qualität des Standortes abhängig. Die folgenden Standortprämissen sind für Großaquarien, aber auch für thematisch anders gelagerte Besucherattraktionen, wesentliche Erfolgsvoraussetzungen: · Zentrale Lage mit Flächen zwischen rd. 2.000 m2 und 5.000.. Seite 16 online blättern


Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 19: achen und Informatik und das Vermitteln von Zusammenhängen. 3. Spiel & Vergnügen ­ also mit Spielplatz, Minikino und Theater sowie einem Außenspielplatz mit einem Zug. 4. Mütter: Hier geht es grundsätzlich um die Mamis, besonders um ihre Weiterbildung und ihren Wiedereinstieg ins Berufsleben ­ mit Hauptgewicht in den Bereichen Informatik und Fremdsprachen. 5. Alles-drum-und-dran ­ bezeichnet die gesamte Infrastruktur wie Restaurant, Garderoben, Wickelräume, Infopoint, Shop & Kiosk etc. So.. Seite 19 online blättern


Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 20: Bruch jr., denen die Mitgliederversammlung des VDFU e.V. für eine weitere Amtszeit von drei Jahren das Vertrauen aussprach, sowie Benedikt Graf von Bentzel und Hans-Peter Iffland, die neu in den Vorstand gewählt wurden. Der Verband dankt Frau Dr. Petra Löwenthal, die dem VDFU e.V. drei Jahre als Vizepräsidentin zur Verfügung stand, und Frau Christine Zwermann-Meyer, die ihr Ehrenamt als Vorstandsmitglied sechs Jahre bekleidete; beide Damen stellten sich nicht erneut zur Wahl. Successfu.. Seite 20 online blättern


Seite 1 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeSeite 25: tanlagen · Investoren, Berater und Planer · Architekten und Designer · Hersteller von Freizeitanlagen und Wasserattraktionen sowie der gesamten Zulieferindustrie EuroAmusement Professional is the bilingual communication platform and a must for · Owners & Operators of Leisure-, Amusement- and Waterparks · Executives & Specialised staff of all up-to-date Leisure Attractions · Investors, Consultants and Planners · Architects & Designers · Manufacturers of Amusement- and WaterRides, Leisure .. Seite 25 online blättern




zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 2-2005-Leseprobe"