< Seite 18
Seite 20 >

Seite 19

EuroAmusement Professional 2-2005-Leseprobe

Seite 19 EuroAmusement Professional 2-2005-LeseprobeEAP-02-05-Umbruch_EAP_02-2005 01.04.11 11:01 Uhr Seite 47

Entertainment

daherkommen und die Gefühle der
Kinder noch zu wenig ansprechen.
2. Bildungszentrum: Hier geht es um
Sprachen und Informatik und das Vermitteln von Zusammenhängen.
3. Spiel & Vergnügen ­ also mit Spielplatz, Minikino und Theater sowie einem Außenspielplatz mit einem Zug.
4. Mütter: Hier geht es grundsätzlich
um die Mamis, besonders um ihre Weiterbildung und ihren Wiedereinstieg
ins Berufsleben ­ mit Hauptgewicht in
den Bereichen Informatik und Fremdsprachen.
5. Alles-drum-und-dran ­ bezeichnet
die gesamte Infrastruktur wie Restaurant, Garderoben, Wickelräume, Infopoint, Shop & Kiosk etc.
So richtig zur Tat schreiten die Kinder
dann im Fabrikatelier, für das allerdings noch einmal ein extra Obolus zu
entrichten ist. Da gibt es z.B. die
,,Schoggifabrik" ­ der Renner schlechthin unter den Fabrikateliers! ­, wo Kinder unter Anleitung (ohne Eltern!)
selbst Schokolade gießen ... und diese
hernach mit nach Hause nehmen können. Dann gibt es die Butterfabrik, wo
Kinder alles Mögliche über Milch erfahren und freilich sehen können, wie
aus Milch Butter wird. Weiterhin gibt
es noch die Brotfabrik, die Kochfabrik,
aber auch eine Dinofabrik, wo die Kinder mit echtem Werkzeug an ,,Ausgrabungen" teilnehmen können.
Wie das Ganze bei Klein&Groß ankommt belegen die o.g., über den Erwartungen liegenden Besucherzahlen ­
übrigens erwartete man vor Eröffnung

übers Jahr gerechnet 250.000 Besucher. Die werden vermutlich bequem
zu übertreffen sein. Ein sehr wohltuender Realismus, der dann auch nach
12 Monaten noch genug Grund zur
Freude bereithält ... Zudem konnte mit
der Zeitschrift ,,Schweizer Familie" ein
interessanter Hauptsponsor und gleichzeitig Medienpartner für die Kindercity gewonnen werden ­ die ,,Schweizer
Familie" erscheint im Wochenrhythmus mit einer Auflage von je rund
165.000 Exemplaren. Eine intelligente
Partnerschaft, wo beide Seiten gewinnen werden. Weitere bekannte Hauptsponsoren sind Unternehmen wie Coop,
SBB und Swisscom. (GF)

Kindercity
Edutainment pur
After already reporting on Milandia,
The Migros Sports and Amusement
Park near Zurich in our January issue,
here comes another exemplar from
Switzerland: Kindercity opened on
6 October last year in Volketswil near
Zurich. After just around four months,
the 100,000th guest was greeted in
late January this year. Over such a
short course of time, Kindercity has
become a visitor magnet that has outdone the expectations of its initiators
and operators.
Director of Kindercity is the 34-year
old "powerfrau" Sandrine Gostanian,
mother of two and former research
associate at Novartis. A career

Was passiert in unserem Kopf? Wie fühle ich?
Und warum und wie putzt man Zähne richtig?
Kinder haben endlos viele Fragen.

changer then ­ and a successful one!
Upon a 6,000-sqm large premise, an
intelligent playground for young
"scientists" was created for 17 million
Swiss francs, which is unparalleled in
Switzerland and beyond. After all, it's
the largest Swiss edutainment centre
for kids under the age of twelve. Children can experience, learn and discover intelligent recreational activities
here in a combination of play, creativity and science. From the development to the implementation, the
Nuremberg-based firm Hüttinger
GmbH contributed around 80 impressive interactive exhibits.
Play and science are the fundaments
of Kindercity, i.e. the goal is to introduce kids to science in a playful manner, much like a science centre. Kindercity has a total of five different
areas:
1. Science: Here kids can experiment
scientifically and then conduct practical exercises in the science ateliers.
This area consists of an expedition
path for kids aged 6-12 with the
themes "World of Knowledge", "Inner
Space", "Communication" and
"Energy". Another path, the "Chäferli
Alley", offers similar themes presented
in a more playful manner for younger
children aged 3-5.
2. Education Centre: Language, computer science, and contextual mediation are highlighted here.
Euro Amusement Professional 2/2005 47

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 2-2005-Leseprobe"