< Seite 7
Seite 9 >

Seite 8

EuroAmusement Professional 2-2013-Leseprobe

Seite 8 EuroAmusement Professional 2-2013-LeseprobeParks

Freizeitparks 2012 im Rückblick:

Heiter bis wolkig!
Während die Parks sich gerade mit
Hochdruck auf die Saison 2013 vorbereiten, werfen wir einen resümierenden
Blick auf die zurückliegende Saison
der Freizeitparks. Wie so häufig ist neben den Ferien- und Feiertagszeiten vor
allem das Wetter ein entscheidender
Faktor für einen guten oder schlechten
Freizeitpark-Saisonverlauf ...
Bei Saisonstart, Anfang April, war es
überaus kalt mit Temperaturen, die selten die 10°C-Grenze überschritten. Damit waren die terminlich recht vielversprechend gelegenen Osterferien in den
ersten April-Tagen nicht gerade eine
Verlockung für Tagesausflügler. Das
Wetter besserte sich zum Glück Ende
April und es folgten einige sehr warme
Tage. Dies hielt sich leider nicht und
der Sommer zeigte sich in weiten Teilen Europas 2012 eher regnerisch, kühl
und trüb. Unter diesen eher widrigen
Umständen können die Ergebnisse einer Reihe Parks dann dennoch als positiv gewertet werden, selbst wenn nicht
überall Zuwächse zu vermelden sind.
10 EuroAmusement Professional 2/2013

Doch schauen wir uns die Entwicklung genauer an. Wie in den Vorjahren hat EAP die Freizeitparkbetreiber
in Deutschland und dem benachbarten
Ausland befragt und die Ergebnisse
ausgewertet. Die Betreiber konnten,
wie gewohnt, auch Zahlen übermitteln,
die nicht zur Veröffentlichung freigegeben wurden, uns jedoch eine genauere
Analyse der vergangenen Saison ermöglichten.

Trotz Schirm
den Charme erleben
Der Hansa-Park an der Ostsee konnte offensichtlich die für diesen Park so
wichtigen Ferienzeiten gut ausschöpfen. Mit etwa 1,3 Mio. Besuchern kamen 2012, im 35. Jahr seines Bestehens,
rund 100.000 Gäste mehr als noch ein
Jahr zuvor in den norddeutschen Park.
Für die kommende Saison wurden die
4D-Erlebnisse ,,Ice-Age ­ Morgendämmerung der Dinosaurier" und ,,Pirates"
bereits als Neuheiten angekündigt. Da-

Sonnig bei strahlend
blauem Himmel ­ das war
2012 eher selten.

rüber hinaus setzt die Betreiberfamilie
Leicht ihre langfristige Investition im
Themenbereich ,,Hanse" kontinuierlich fort: Der sechste und letzte Bauabschnitt der ,,Hanse" umfasst den Eingangsbereich links des Holstentores.
Die Fahrgeschäfte ,,Sturmvogel" von
Schwarzkopf und der Maurer SöhneFreifallturm wurden abgebaut und stehen zum Verkauf. Sie machen Platz für
eine neue Attraktion, die in Zukunft an
deren Stelle installiert werden soll. Insgesamt werden im laufenden Jahr 3,5
Mio. Euro investiert. Inhaber Andreas
Leicht erhofft sich auch im Resultat dieser Investitionen eine leichte Aufwärtsentwicklung bei den Besucherzahlen.
Der südlichste Freizeitpark Deutschlands, das Ravensburger Spieleland,
zählte mit 350.000 Besuchern etwa
zehn Prozent mehr als noch ein Jahr
zuvor. Auch für diese Saison wird ein
ähnlicher Trend erwartet. Ein buntes
,,SchokoHaus" von Ritter Sport wird die
Neuheit des Jahres für den Park nahe
des Bodensees. Im ebenfalls schwäbischen Erlebnispark Tripsdrill verzeichnete die Familie Fischer im letzten Jahr
660.000 Besucher und damit geringfü-

zurück zum Anfang von "EuroAmusement Professional 2-2013-Leseprobe"